Von der Etagere, die mir nahezu in den Schoß gefallen ist und von nicht-blöden DIY-Projekten

Ja, ich bin noch da. Doch, doch. Heute ist endlich mal dieses feine DIY-Projekt an der Reihe.
“Äh, Anja?“ “Ja?“ “Ich dachte, Du bist keine Bastelkönigin?!“
Ja, ich weiß. Keine Geduld, gefällt mir nicht, kann ich nicht, keine Zeit und so… Diesmal war es aber anders, denn ich habe das wunderbare Buch “Porzellanfieber“ von Jutta Handrup und Maike Hedder gewonnen. An dieser Stelle noch mal herzlichen Dank an die liebe Kirsten von knightlyart für das hervorragende Gewinnspiel. Naja, was soll ich sagen? Die vorgestellten Projekte in diesem Buch sind einfach genial, schön und wirklich prima erklärt.

So kann ich Euch – tadaa – meine neue Etagere vorstellen. Ist sie nicht wunderwunderschön geworden? War auch gar nicht so schwer. Dank der großartigen Unterstützung durch mein persönliches Werkstatt-Team musste ich noch nicht mal den Bohrer schwingen (was ich sonst NATÜRLICH getan hätte…). Meine Arbeit daran war also die Auswahl des Geschirrs und die Bestellung des Etageren-Bausatzes. Auch wichtig!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Falls Ihr Euch auch eine Etagere bauen möchtet, darf ich Euch nun die Anleitung präsentieren. Ihr braucht dafür:

  • Teller, Tassen und Schüsseln
  • Etageren-Bausatz aus dem Internet
  • Bohraufsatz für Keramik (Durchmesser: auf die Angaben des Bausatzes achten)
  • Bohrmaschine (keine Schlagbohrmaschine!)
  • Malerkrepp
  • Papier, Schere, Stift
  • 1 Glas Wasser

Kontrolliert das Geschirr zunächst auf Risse oder Sprünge. Es muss unbeschädigt sein, da es sonst beim Bohren springen kann.

Dann bestimmt Ihr den Mittelpunkt, damit die Etagere später gerade steht. Legt den Teller/die Schüssel mit der Rückseite nach oben auf den Tisch. Schneidet einen Kreis aus Papier aus, den Ihr genau auf die Rückseite des Tellers legen könnt. Diesen faltet Ihr jetzt zweimal und schneidet die so entstandene Mitte ein. Klebt nun ein Kreuz aus Malerkrepp in die ungefähre Mitte des Tellers, um später sicher und ohne Risse zu bohren. Dann übertragt ihr den Mittelpunkt mit einem Stift auf das Malerkrepp.

Jetzt wird gebohrt. Feuchtet die Bohrstelle an und beginnt vorsichtig mit wenigen Umdrehungen. Unbedingt eine Bohrmaschine ohne Schlag verwenden oder diesen ausschalten! Beim Bohren kann große Hitze entstehen, deshalb müsst Ihr den Bohrkopf ab und zu in das Wasser eintauchen, damit er nicht überhitzt.

Nachdem Ihr alle drei Geschirrteile gebohrt habt, reinigt Ihr sie mit einem feuchten Mikrofasertuch und dann könnt Ihr die einzelnen Teile zusammenschrauben.

Fertig ist die Etagere und wartet quasi nur darauf, mit großartigen Köstlichkeiten, wie beispielsweise Himbeeren, Datteln im Speckmantel, selbst gebackenen Keksen gefüllt zu werden… Außerdem eignet sie sich sehr, sehr gut als Geschenk für beste Freundinnen.

Das Buch enthält noch viele andere schöne Projekte und das hier unten wird mein nächstes sein –
ich werde berichten.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.